Auch Katzen haben Angst vor Silvester

Katzen sind ausgeprägte Jäger, haben daher ein sehr gutes Gehör und lassen sich von ihren Instinkten bzw. Urvertrauen leiten. Katzen können somit sehr sensibel auf äußere Reize reagieren. Aber nicht alle Katzen sind gleich. Die eine Katze ist empfindlicher gegenüber Stress/ Lärm und die andere Katze haut nichts so schnell „aus den Pfoten“.

Woran erkenne ich, dass meine Katze Stress hat?

Stressanzeichen bei der Katze können so aussehen:

  • Zittern und schnelles Atmen
  • geduckte Körperhaltung/ Kopf gesenkt
     weite Pupillen
  • Ohren angelegt und nach hinten geklappt
  • Schnurrhaare sind zurückgezogen
  • Fauchen, Knurren oder Grollen
  • Winseln, Wimmern oder Jaulen
  • unkontrolliertes Urinieren oder/ und Koten
  • könnte bei Annährung aggressiv reagieren

Was kann ich an Silvester tun, wenn ich eher eine ängstliche, stressgeplagte Fellnase zu Hause habe?

  1. Katze nicht ins Freie lassen!
    Katzenklappen sicher verschließen, dass die Katze nicht doch irgendwie entwischen kann. Und denk bitte daran, dass manche Leute Silvester einen Tag vorziehen oder auch noch am Neujahrstag böllern.
  2. Ruhig bleibe: Strahle Ruhe und Gelassenheit aus
    Bist Du aufgewühlt und gestresst, überträgst Du es auch auf Dein Tier. Also renne nicht wie ein aufgeschrecktes Huhn durch Deine Wohnung. Sei gechillt!
  3. Lass Deine Katze nicht alleine
    Durch Deine Anwesenheit fühlt sich Deine Katze sicherer. Macht es Euch gemütlich.
  4. Rollläden und Vorhänge schließen
    Das dämmt den Lärm etwas von außen ab.
  5. Fernseher oder Musik anstellen
    Das gewöhnte Geräusch kann Entspannung geben. Wusstest Du, dass Katzen klassische Musik gerne hören und dabei sehr gut entspannen können?
  6. Sei für Deine Katze da!
    Wenn Deine Katze Kontakt zu Dir sucht, Dir um Deine Beine streicht, vermeide es die Katze zu trösten oder zu streicheln. Damit könntest Du ihre Angst verstärken. Am Besten ignorierst Du Deine Katze, wenn sie Angst- oder Stresszeichen zeigt. Du signalisierst Deiner Katze damit „Es ist hier alles in Ordnung. Ich bin da.“
  7. Lenk Deine Katze mit etwas Besonderem ab
    Biete ein Spiel an, was Deine Katze liebt. Das kann ein Versteckspiel sein → Du spielst mit einem Spielzeug die „Maus“ und Deine Katze beobachtet und versucht Deine „Maus“ zu fangen. Oder etwas, was Deine Katze kaputt machen darf; eine alte Socke gefüllt mit Watte oder Ähnlichem und etwas Katzenminze (wenn Deine Katze dies mag) drauf tropfen. Leckerchen verstecken kann auch ein Anreiz für Entspannung sein. Kauen beruhigt nämlich. Eine selbstgebaute „Katzenpiste“ könnte Euch beiden vielleicht auch Spaß machen. Deine Katze soll über eine bestimmte Sache in der Wohnung klettern. Sei kreativ.
  8. Rückzugsmöglichkeiten
    Biete Deiner Katze genug sichere Rückzugsmöglichkeiten an. Die eine Katze versteckt sich im Karton, die andere unter der Decke oder im Kratzbaum. Achte darauf, dass ihre beliebten Rückzugsmöglichkeiten zugänglich sind. In diese bekannten Rückzugsmöglichkeiten legst Du besondere Leckerbissen hinein. Diese besonderen Leckerbissen haben einen positiven Effekt auf den „Feind von Außen“. Der „Feind von Außen“ wird mit etwas Besonderem verknüpft.
    Es gibt auch bestimmte „Hilfsmittel“ – wie Phermone, Bachblüten, Homöopathie, Nahrungsergänzungen, die helfen könnten. Diese benötigen allerdings etwas Zeit bis die Wirkung eintritt.
    Aber auch bestimmte Medikamente von Deinem Tierarzt können sinnvoll sein. Sprich mit Deinem Tierarzt oder Tierheilpraktiker über die Ängste von Deiner Katze und über Deine Sorgen und Gedanken.

Vorsorge treffen → für das nächste Jahr!

Auch bei Katzen kann man ein bestimmtes Training starten. Da gibt es einige Möglichkeiten. Ich berate Dich hierzu gerne!
Hat Deine Katze schlimmere Ängste wie in den Jahren zuvor, solltest Du ihren Gesundheitszustand überprüfen lassen. Verschiedene Erkrankungen, wie zum Beispiel Zahnschmerzen, Magen-Darm-Schmerzen, Herzprobleme, Schmerzen im Bewegungsapparat oder plötzlicher Sehverlust.
Hast Du Fragen dazu, dann kontaktiere mich über mein Kontaktformular!

Teilen:

Mehr Beiträge

Wann ist es sinnvoll eine Wurmkur einzugeben?

Parasiten/ Würmer können unsere Tiere stark belasten. Parasiten/ Würmer „entziehen“ dem Tier Blut und somit Nährstoffe und Vitamine. Ein Befall zeigt sich oft mit Verdauungsbeschwerden,